Wildrosen und Weißdorne Mitteleuropas

(...) Rosen haben keine Dornen, sondern Stacheln, so genannte Epidermisausstülpungen. Dornen hingegen sind umgewandelte Blattorgane, umgewandelte Kurzsprosse. Weitere, noch wesentlich speziellere botanische Details, erfahren Naturinteressierte im Büchlein "Wildrosen und Weißdorne Mitteleuropas - Landschaftsgerechte Sträucher und Bäume". Das Druckwerk ist unlängst im Verlag des Schwäbischen Albvereins in dritter, vollständig überarbeiteter sowie ergänzter Auflage erschienen. Das handliche Buch passt in jede Jackentasche (Format: 17 x 10,5 cm) und ist damit ideal für unterwegs. Obwohl die Publikation streng wissenschaftlich aufgebaut ist, kommen auch Laien gut damit zurecht. Buchautor ist der renommierte Botanikprofessor Dr. Theo Müller. Die Publikation richtet sich an Fachleute und interessierte Wanderer. Zahlreiche Fotos und detaillierte Zeichnungen helfen Rosenliebhabern auf der Wanderung bei einer genauen Art-Identifizierung. Neben den Wildrosen beschreibt das Buch auch Weißdorne (Hagdorne). (...) "Um Wildrosen voneinander unterscheiden zu können, muss man auf Kleinigkeiten achten. Das Buch macht diese Differenzierungen auf exzellente Weise deutlich", erklärt Vizepräsident Reinhard Wolf. Professor Müller beschreibt Wildrosen und Weißdorne als ökologisch wichtige Glieder von Gebüschen, Hecken und Waldmänteln. "So häufig Wildrosen und Weißdorne in manchen Landschaften vorkommen, so gering ist die Kenntnis dieser Arten", so der Buchautor. Wildrosen und Weißdorne findet man an Waldrändern, an Feldrainen, an Böschungen und auf Steinriegeln, an Hang- und Felskanten in Gebüschen, Hecken und Feldgehölzen. Diese bieten zahlreichen Tieren, insbesondere Insekten, einen Lebensraum. Da über die Auswahl von Strauch- und Baumarten für Pflanzungen in der freien Landschaft oftmals Unklarheiten bestehen, wird im Anschluss an die Beschreibungen der Rosen und Weißdorne eine Liste vorgelegt, aus der die in Frage kommenden Strauch- und Baumarten sowie deren Standortansprüche entnommen werden können. (...) Für jeden, der mehr zu den stacheligen bzw. dornigen Schönheiten am Wegesrand erfahren will, ist das Buch wärmstens zu empfehlen. (Sabine Wächter, Blätter des Schwäbischen Albvereins 3/2016)


Das kleine Taschenbuch wurde nun zum dritten Mal aufgelegt und enthält alle in Deutschland vorkommenden ca. 30 Rosen- und 9 Weißdorn-Arten (bzw. hybridogenen Arten). Die beiden Gattungen bilden den Schwerpunkt kritischer Gehölz-Taxa im Bereich von Rainen, Magerrasen, Hecken und Feldgehölzen. Sie kommen auch an Waldrändern und rings um Felsen sowie, deutlich spärlicher, in geschlossenen Wäldern vor. (...) Nach einem allgemeinen Teil folgt eine Einführung zur Gattung Rosa, dann der Bestimmungsschlüssel zur Gattung, gefolgt von den einzelnen Portraits der Arten, mit Beschreibung, Detailzeichnungen wichtiger Merkmale (Zweig mit Bestachelung, Blätter, Kelchblätter und Früchte) und Farbfotos (blühende und fruchtende Zweige bzw. einzelne Hagebutten). Das Gleiche schließt sich für die Gattung Crataegus an. Bei jeder Art ist die vielfach sehr komplexe Synonymie angegeben, hilfreich zum Vergleich mit anderen Exkursionsfloren, in denen mitunter eine andere Nomenklatur verwendet wird. Das sehr handliche Taschenbuchformat ist für Exkursionen bestens geeignet. Die 3. Auflage enthält bei gleichem Format etwa 10 Seiten mehr als die 1. Auflage. Weil das Farbdrucken in den letzten Jahren immer günstiger geworden ist, finden sich die Farbfotos nicht mehr in einem Tafelteil am Schluss des Bandes, sondern über das ganze Buch verteilt jeweils in der Nähe der zugehörigen Textabschnitte. (...) Vor dem Register ist schließlich eine (gegenüber der 1. Auflage übersichtlicher gestaltete) Liste für einheimische Gehölzarten enthalten, die für die Pflanzung in der freien Landschaft geeignet sind. (...) Das Büchlein wird mit einem kurzen Literaturverzeichnis und einem Register der wissenschaftlichen ("lateinischen") und deutschen Namen, einschließlich verwendeter Synonyme, abgeschlossen. Es ist insgesamt eine sehr nützliche Ergänzung zu den großen Exkursionsfloren, indem es sehr zuverlässige Bestimmungsschlüssel und Beschreibungen mit guten Zeichnungen und Fotos kombiniert. (Jürgen Klotz, Hoppea 77) 


Das Layout der neuen Auflage wurde überarbeitet. Ein besseres Papier, eine neue, leichter lesbare Schrift, deutlichere Überschriften und die geänderte Tabelle der landschaftsgerechten Gehölze machen das Druckbild übersichtlicher und erleichtern die Benutzung; die Farbbilder wurden z.T. ausgetauscht oder ganz neu und – den jeweiligen Arten zugeordnet – in den Text eingefügt. Am Kern der Darstellung der Gattung Rosa hat sich
nichts geändert, sowohl der Text als auch die Zeichnungen von G. Timmermann haben ihre Aussagekraft und Gültigkeit keineswegs verloren. Gleiches gilt für die Bearbeitung der Gattung Crataegus durch Th. Müller, bei der nur die Nomenklatur überarbeitet und dem aktuellen Stand angepaßt wurde. Es ist ein Buch aus der Praxis für die Praxis, das der Rezensent immer wieder mit Gewinn zur Hand nimmt. Vor den ersten Bestimmungsversuchen sollte aber jeder Benutzer unbedingt die Kapitel Erkennungsmerkmale und
Formenvielfalt genau lesen. Das Buch ist preisgünstig und als kleines Taschenbuch gut ins Gelände
mitzunehmen. Es ist uneingeschränkt zu empfehlen.
(W. Lippert, Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 86)


Die Gattungen Crataegus und Rosa gehören zu den wichtigsten Feldgehölzen, sind außerdem recht bestimmungskritisch. Das vorliegende Büchlein kann hier sehr hilfreich sein. Für beide Gattungen gibt es kurze Einführungen zu wichtigen Erkennungsmerkmalen, Formenvielfalt, Blüten- und Fruchtbiologie, eine systematische Übersicht und einen ausführlichen Bestimmungsschlüssel. Danach werden die Gruppen (40 Rosen, 6 Weißdorne), z. T. mit Unterarten, Varietäten u. ä. einzeln vorgestellt. Kurze Texte sind begleitet von Zeichnungen wichtiger Merkmale und Farbtafeln mit Detailfotos, vor allem von Blüten und Früchten. Vor allem für Praktiker sehr interessant ist eine Liste standorts- und landschaftsgerechter Sippen und ihrer ökologischen Ansprüche, die sich für Pflanzungen in der freien Landschaft eignen. Das Büchlein im bewährt kleinen Format passt in jede Jackentasche und sollte im Gelände sehr nützlich sein, das Interesse an der Vielfalt dieser Gehölze wecken und deren Kenntnis vertiefen. (Hartmut Dierschke, Tuexenia 36)


Das Büchlein, welches in jede Jackentasche passt, macht Lust, das Schöne in der Natur zu entdecken. (MdL Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft)

Timmermann, Georg/Müller, Theo
Schwäbischer Albverein e.V.
ISBN/EAN: 9783920801896
16,00 €
Kategorie:
Natur: Pflanzen